Filmreihe zum Thema Globalisierung

11. November 2019 :: 20 Uhr

 

DIE ROTE LINIE

 

Der Kampf um den Hambacher Forst, das Ringen um den Ausstieg aus der Kohle und der wachsende öffentliche Widerstand – Der Dokumentarfilm „Die rote Linie“ zeigt eine lokale David-gegen-Goliath-Geschichte. Wir sehen wie aus vereinzelten Aktionen schließlich gemeinsamer Protest von Bürgerinitiativen, Familien, Kirchengruppen, Naturschutzinitiativen und Baumbesetzer*innen gegen die Rodung des Waldes wurde.

Clumsy, der junge Waldbesetzer, Antje, Anwohnerin und Mitglied einer Bürgerinitiative, Lars, ein Familienvater der in einem Geisterort ausharrt und der Umsiedlung trotzt… Seit 2015 begleitet die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf zahlreiche Protagonist*innen in ihrem anfangs einzelnen Aufbegehren bis hin zum später bundesweit bekannten gemeinsamen Aufbegehren. Gerade die Auseinandersetzungen im Herbst 2018 haben gezeigt, wie dringend eine öffentliche Diskussion zum Kohleausstieg ist.

Im anschließenden Filmgespräch mit Aktivist*innen von Ende Gelände und Fridays for Future hören wir Berichte vom Widerstand gegen Braunkohleabbau und sprechen über die Folgen des Klimawandels und über nachhaltige Energiepolitik.



 

Filmpartnerschaft

Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt

 

Die Rote Linie

Regie: Karin de Miguel Wessendorf

Filmlänge: 115 Minuten

Produktionsjahr: 2019

Sprache: Deutsch

 

 

weitere Informationen zum Film

Link zur Film-Webseite inkl. Trailer (mindjazz-pictures.de)

Link zur Facebook-Veranstaltung

 

 

DIE NÄCHSTEN TERMINE

 

11. November 2019 :: 20 Uhr

Die Rote Linie